Die Grafschaft Bentheim im Unterricht
Nördlich von Neuenhaus fließen Vechte (links) und Dinkel zusammen
 

Vechte, Dinkel und Lee

Erkundungsaufgaben

Onlineprüfung

Druckversion

In der Samtgemeinde Neuenhaus fließen drei Flüsse: die Vechte, die Dinkel und die Lee. Die Dinkel und die Lee sind Nebenflüsse der Vechte.

Die Vechte entspringt in den Baumbergen im Münsterland. Zwischen Ohne und Laar fließt sie auf Grafschafter Gebiet. 71 km fließt sie durch den Landkreis Grafschaft Bentheim. Die Vechte ist insgesamt 167 km lang und mündet in das Ijsselmeer. Früher fuhren kleine Schiffe auf der Vechte. Sie brachten zum Beispiel den Bentheimer Sandstein nach Holland. 

Die Dinkel entspringt ebenfalls im Münsterland, einige Kilometer südlich der Gemeinde Holtwick. Sie fließt einige Kilometer durch die Niederlande. Ab Lage-Brecklenkamp verläuft sie wieder auf deutschem Gebiet. In der Nähe der Neuenhauser Schulen bildet sie den Dinkelsee. Hier befand sich früher die "Badeanstalt", in der die Kinder schwimmen lernten. Nördlich von Neuenhaus mündet sie in die Vechte. Die Dinkel ist insgesamt 89 Kilometer lang.

Die Lee entsteht in der Engdener Wüste in der Gemeinde Engden als Zusammenfluss mehrerer Entwässerungsgräben. Nach 22 Kilometern mündet sie bei Hoogstede in die Vechte. Sie fließt sehr langsam, denn ihr Gefälle beträgt auf der ganzen Länge nur 14 Meter.

Der Wasserstand von Vechte und Dinkel wird durch einige Wehre reguliert. Durch ein Wehr wird ein Fluss aufgestaut. Das Wasser fließt über eine Sperre und dann einige Meter tiefer weiter. So wird die Geschwindigkeit des Wassers verringert. Fische können das Wehr über eine Fischtreppe umschwimmen.

Bis vor wenigen Jahren wurden Lage und Neuenhaus immer wieder durch Hochwasser überschwemmt. Zum Schutz vor dem Wasser hat man den Hauptstrom der Dinkel um Lage herum geleitet, den Dinkelsee angelegt und in der Nähe von Neuenhaus entlang des Flusses einen Deich gebaut.

Der Dinkelsee dient dem Schutz vor Hochwasser
   

Am Dinkelwehr an der Lager Straße wurde vor einigen Jahren eine Fischtreppe angelegt. - Bilder: GbiU
   
zurück