Hamsterkiste Lerngeschichte "Heide, Moor und Hügelgräber"

Am Spöllberg - Bild: GBiU

8 Der Spöllberg

In der Gemeinde Gölenkamp liegt der Spöllberg. Hier wurden vor 3000 bis 5000 Jahren mehrere Hügelgräber angelegt, die bis heute erhalten sind. 

Damals wurden die Verstorbenen verbrannt. Die Asche füllte man in Urnen aus Ton. Neben diese Urnen stellte man Nahrungsmittel und manchmal Gegenstände, die dem Toten auf der Reise ins Jenseits helfen sollten. Anschließend wurde über dem Grab ein Erdhügel aufgeschüttet.

Am Spöllberg fand der Bauer Pamann im Jahre 1841 den "Goldenen Becher", eines der ältesten Goldgefäße Europas.

Foto: G. Schwenn

Er wiegt 277 g und ist 11,5 cm hoch. Am Boden hat er einen Durchmesser von 6 cm, der sich bis auf 15 cm erweitert. Sein Alter wird auf etwa 3500 Jahre geschätzt. Man nimmt heute an, dass er einem Toten als Beigabe mit ins Grab gelegt wurde. 

Vor einiger Zeit wurde um den Spöllberg eine Ankerkette gelegt. Die Idee hatte der italienische Künstler Luciano Fabro. Er nannte sein Werk "Tumulus". Die Ankerkette soll ein Sinnbild sein für die Reise der toten Seelen.

Die Ankerkette am Spöllberg - Bild: GBiU

Die Kette ist 270 m lang und viele Tonnen schwer. Sie ist fast 100 Jahre alt und lag in einem Hafen in Italien.

Das solltest du herausfinden:

13. Wo wurde der "Goldene Becher" gefunden?

14. Woraus besteht das Kunstwerk "Tumulus"?