Wallfahrtsort Wietmarschen

In Wietmarschen wurde im Jahr ein Kloster gegründet. Gründer war der Ritter . Das Kloster trug ursprünglich den Namen .

Erst lebten hier nur , danach wurde es zu einem Frauenkloster. Später entstand daraus ein , in dem reiche adlige, unverheiratete Damen lebten. In der Kirche von Wietmarschen befindet sich eine alte Statue der . Das Bild nennt man "".

Von mehreren Orten der Grafschaft führen nach Wietmarschen, die teilweise seit Jahrhunderten benutzt werden. Eine Wallfahrt ist ein . Dabei wird und der Beistand Marias angerufen. Im Rahmen der Wallfahrten nach Wietmarschen werden auch Gottesdienste im "" abgehalten.

Manchmal wird der Gottesdienst auch mit einem gefeiert. Der Bischof leitet das , zu dem auch die katholischen Gemeinden der Grafschaft Bentheim gehören. Zu den Gottesdiensten wird das Bild der Gottesmutter stets in einer zu einem unter freiem Himmel geleitet.